Ärzte Zeitung online, 14.06.2017

Flucht nach Europa

"Humanitäre Krise" im zentralen Mittelmeer

Mehrere Nichtregierungsorganisationen haben die Bundeskanzlerin in einem offenen Brief um Unterstützung in der Seenotrettung Asylsuchender gebeten.

"Humanitäre Krise" im zentralen Mittelmeer

Ein mit Flüchtlingen überladenes Boot vor Lampedusa: Die Situation für die Seenotrettungsdienste wird zunehmend schwieriger.

© picture-alliance / JOKER

BERLIN. Die Zustände auf der Mittelmeerroute vieler Asylsuchender nach Europa solle öffentlich als humanitäre Krise anerkannt werden – das fordern die Nichtregierungsorganisationen (NGO) SOS Méditerranée, Sea-Watch und Ärzte ohne Grenzen in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin.

Die Arbeit der NGOs in der Seenotrettung werde zunehmend gefährlicher und die Zustände unhaltbarer, beklagen die Organisationen. In dem Brief berichten sie von lebensbedrohlichen Manövern der libyschen Küstenwache und Anschuldigungen von Seiten italienischer Staatsanwälte und dem österreichischen Außenminister, die NGOs arbeiteten vorsätzlich mit Schleppern zusammen.

Die NGOs fordern deshalb, die Umstände der Seenotrettung Asylsuchender im zentralen Mittelmeer als humanitäre Krise anzuerkennen, um auf den benötigten Schutz der Helfenden aufmerksam zu machen. Außerdem fordern die Organisationen die Bundeskanzlerin auf, sich öffentlich zum Verhalten der libyschen Küstenwache zu positionieren und deren "menschenrechtswidriges" Verhalten anzusprechen. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »