Ärzte Zeitung online, 14.06.2017

Flucht nach Europa

"Humanitäre Krise" im zentralen Mittelmeer

Mehrere Nichtregierungsorganisationen haben die Bundeskanzlerin in einem offenen Brief um Unterstützung in der Seenotrettung Asylsuchender gebeten.

"Humanitäre Krise" im zentralen Mittelmeer

Ein mit Flüchtlingen überladenes Boot vor Lampedusa: Die Situation für die Seenotrettungsdienste wird zunehmend schwieriger.

© picture-alliance / JOKER

BERLIN. Die Zustände auf der Mittelmeerroute vieler Asylsuchender nach Europa solle öffentlich als humanitäre Krise anerkannt werden – das fordern die Nichtregierungsorganisationen (NGO) SOS Méditerranée, Sea-Watch und Ärzte ohne Grenzen in einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin.

Die Arbeit der NGOs in der Seenotrettung werde zunehmend gefährlicher und die Zustände unhaltbarer, beklagen die Organisationen. In dem Brief berichten sie von lebensbedrohlichen Manövern der libyschen Küstenwache und Anschuldigungen von Seiten italienischer Staatsanwälte und dem österreichischen Außenminister, die NGOs arbeiteten vorsätzlich mit Schleppern zusammen.

Die NGOs fordern deshalb, die Umstände der Seenotrettung Asylsuchender im zentralen Mittelmeer als humanitäre Krise anzuerkennen, um auf den benötigten Schutz der Helfenden aufmerksam zu machen. Außerdem fordern die Organisationen die Bundeskanzlerin auf, sich öffentlich zum Verhalten der libyschen Küstenwache zu positionieren und deren "menschenrechtswidriges" Verhalten anzusprechen. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »