Ärzte Zeitung online, 19.06.2017

WHO schlägt Alarm

Immer mehr Cholerakranke in Südsudan

Seit dem jüngsten Ausbruch hat die Cholera im Südsudan bereits Hunderte Menschen getötet.

JUBA. Der Cholera-Ausbruch im Bürgerkriegsland Südsudan kann aus Sicht von Gesundheitsexperten nur durch Stabilität und Sicherheit im Land eingedämmt werden. "Im derzeitigen Umfeld ist es sehr schwer, Cholera zu kontrollieren", sagte Joseph Wamala von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Südsudan.

Solange der Zugang zu sauberem Wasser, sanitären Einrichtungen und einer guten Gesundheitsvorsorge beschränkt sei, werde Cholera in dem ostafrikanischen Land immer wieder ausbrechen, sagte Chantal Umutoni vom UN-Kinderhilfswerk (Unicef).

"Dies ist der längste, am meisten verbreitete und tödlichste Cholera-Ausbruch seit der Unabhängigkeit des Südsudans" im Jahr 2011, teilte das UN-Nothilfebüro (Ocha) mit. Seit offiziellem Beginn des Ausbruchs vor einem Jahr, am 18. Juni 2016, sind der WHO zufolge mehr als 8367 Menschen erkrankt und 249 an der Durchfallerkrankung gestorben.

Seit dem Anfang des Bürgerkriegs Ende 2013 hat das ostafrikanische Land jedes Jahr einen Cholera-Ausbruch erlebt. Die Ausbrüche in 2014 und 2015 wurden Ocha zufolge bereits innerhalb von acht und fünf Monaten eingedämmt.

Je länger der Bürgerkrieg andauere, desto leichter verbreite sich die Krankheit, erklärt Wamala. "Denn inzwischen häufen sich die negativen Faktoren des Bürgerkriegs." Rund zwei Millionen Menschen sind nach UN-Angaben bereits innerhalb des Landes geflohen. Mit der Vertreibung der Menschen werde die Krankheit schneller verbreitet.

Die Kämpfe erschwerten Hilfsorganisationen zugleich den Zugang zu der betroffenen Bevölkerung, erläuterte Umutoni von Unicef. Wegen des Konflikts sind nur noch die Hälfte aller Gesundheitseinrichtungen im Land funktionsfähig. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »