Ärzte Zeitung online, 24.08.2017
 

Großbritannien

NHS-Patienten vor OP: Ab in die Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal.

Von Arndt Striegler

NHS-Patienten vor OP: Ab in die Warteschlange

Ende Juni 2017 warteten mehr als vier Millionen Patienten auf eine Operation im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (NHS).

© Dominic Lipinski / dpa

LONDON. Trauriger Rekord in Großbritanniens staatlichen Kliniken: Ende Juni 2017 warteten mehr als vier Millionen Patienten auf eine Operation im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS). Zwar sind Wartelisten in Großbritannien nichts Neues. Jedoch alarmiert Ärzte der rasante Anstieg und einige Beobachter sehen Zusammenhänge mit dem bevorstehenden Brexit.

Seit Juni 2016 ist allein die Zahl der länger als 18 Wochen auf eine Operation wartenden Patienten um 21 Prozent auf rund 375 000 Patienten gestiegen. Was peinlich ist für die Londoner Regierung von Theresa May: Das offizielle Ziel, 92 Prozent aller Patienten in England binnen 18 Wochen nach Diagnose zu operieren oder zumindest anderweitig fachärztlich zu behandeln, wurde deutlich verfehlt.

Regierung gegen Dramatisierung

Ärzte und Patientenverbände nahmen die Zahlen von vier Millionen Wartenden zum Anlass, die Gesundheitspolitik der Regierung scharf zu kritisieren. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums mahnte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", die Situation nicht zu dramatisieren: "Wir bemühen uns sehr, die Zahl der wartenden Patienten immer weiter zu reduzieren. Die Zahl der Patienten, die länger als ein Jahr warten, ist seit März 2011 deutlich gesunken."

NHS-Patienten vor OP: Ab in die Warteschlange

Jeremy Corbyn, Vorsitzender der Labour-Partei, verlangt eine politischen Kurswechsel und mehr staatliche Mittel für den NHS.

© empics/dpa

Die jüngsten Wartezahlen bestätigen nach Ansicht der oppositionellen Labour Party, "dass der NHS langsam zerfällt". Labour-Chef James Corbyn: "Ohne ein neues gesundheitspolitische Konzept und deutlich mehr Etatmittel wird unser Gesundheitswesen schon bald das Niveau eines Entwicklungslandes erreichen."

Wartezeiten in Notaufnahmen

Da passt es ins Bild, dass beim großen Thema Wartezeiten auch andere Ziele wie zum Beispiel eine schnellere Behandlung in den Notaufnahmen der staatlichen Kliniken deutlich verfehlt werden. In vielen Kliniken, besonders in den großen Städten wie London und Manchester, warten Patienten oftmals sechs Stunden oder länger, bis sich ein Arzt um sie kümmert. Auch dort hat sich die Lage in den vergangenen zwölf Monaten verschlechtert.

Gesundheitspolitische Beobachter sehen eine Verbindung zum bevorstehenden Brexit. So berichten Kliniken über Probleme, genug Pflegepersonal zu finden, weil seit dem Brexit-Votum im Juni 2016 tausende EU-Pflegekräfte das Land verlassen haben und nicht ersetzt werden konnten.

18 Wochen

oder länger warten in Großbritannien mittlerweile rund 375.000 Patienten auf eine Operation. Ihre Zahl ist damit binnen eines Jahres um 21 Prozent gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »