Ärzte Zeitung online, 18.10.2017

Großbritannien

Hillary Clinton lobt National Health Service

LONDON. Hillary Clinton (69) hat sich während eines Aufenthalts in Großbritannien einen Zeh gebrochen. Das berichtete die ehemalige US-Außenministerin der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge bei einer Aufzeichnung für die BBC-Talkshow Graham Norton. Auf Bildern von dem TV-Auftritt, der am Freitag ausgestrahlt werden soll, war Clinton mit einem orthopädischen Schuh am linken Fuß zu sehen.

"Ich rannte in hohen Schuhen und einer Tasse Kaffee in der Hand die Treppe hinunter. Ich unterhielt mich über die Schulter und mein Absatz verfing sich und ich fiel rückwärts", erzählte Clinton. Vom britischen Gesundheitsdienst NHS, über den viele Briten schimpfen, zeigte sie sich begeistert. "Ich bin hervorragend behandelt worden", sagte Clinton. Die demokratische Politikerin stellt in Großbritannien ihr neues Buch "What happened" (Was passiert ist) vor. Sie versucht darin, ihre Niederlage gegen Donald Trump in der Präsidentschaftswahl von 2016 zu erklären.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »