Ärzte Zeitung online, 24.10.2017

Polen

Marburger Bund solidarisiert sich mit Hungerstreikenden

BERLIN. Der Marburger Bund hat den jungen Ärzten in Polen, die gegen schlechte Bezahlung, überlange Arbeitszeiten und ein unterfinanziertes Gesundheitssystem protestieren, seine Solidarität signalisiert. "Die Tatsache, dass polnische Ärzte in den Hungerstreik treten müssen und ihre eigene Gesundheit gefährden, um auf ihre berechtigten Forderungen aufmerksam zu machen, zeigt eindringlich, wie schwierig ihre Situation geworden ist", sagte der Vizevorsitzende des MB, Dr. Andreas Botzlar. Grundvoraussetzung für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem seien gute Arbeitsbedingungen. Rund 20 Ärzte einer Warschauer Kinderklinik sind in den Hungerstreik getreten. In Polen erhalten Assistenzärzte umgerechnet rund 500 Euro. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »