Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Anti-Tabak-Werbung

Tabakriesen müssen vor sich selbst warnen

Ein Urteil und seine Folgen: US-amerikanische Zigaretten-Hersteller schalten Anzeigen und Werbespots gegen das Rauchen.

Tabakriesen müssen vor sich selbst warnen

Giftig und schädlich: Zigaretten.

© juniart / Fotolia

WASHINGTON. Die globalen Tabakriesen sind in den USA zurück mit Werbespots und Anzeigen. Allerdings unfreiwillig und nicht in ihrem Geschäftssinne. Denn: Sie müssen vor sich selbst warnen. Das ist kein verspäteter Aprilscherz, sondern die Konsequenz eines gerichtlichen Vergleichs.

Mit einer groß angelegten Anzeigenkampagne warnen US-amerikanische Tabakkonzerne vor den gesundheitlichen Folgen ihrer eigenen Produkte. Die Zigarettenhersteller, darunter Altria (Marlboro, L&M) und British American Tobacco (Lucky Strike, Camel), hatten sich vor Gericht verpflichtet, zwölf Monate lang an fünf Tagen pro Woche Fernsehspots in den großen überregionalen Sendern zu schalten. Zusätzlich erscheinen ganzseitige Anzeigen in den Wochenendausgaben von 45 Tageszeitungen. Die Slogans der Anti-Tabak-Spots lauten zum Beispiel: "Rauchen tötet 1200 Amerikaner. Jeden Tag."

Die Kampagne ist Teil eines Vergleichs, den die Konzerne vor einem Gericht in Washington eingingen, um Strafzahlungen in Milliardenhöhe zu verhindern. Die Richter hatten die Anzeigen und Spots als "Richtigstellung" gefordert. Dasselbe Gericht hatte bereits im Jahr 2006 festgestellt, die Tabakindustrie habe die Öffentlichkeit hinsichtlich der Gefahren des Rauchens über Jahrzehnte hinweg belogen.

(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Salzersatz senkt Blutdruck effektiv

Mit Salzersatz senkten peruanische Forscher den Blutdruck in mehreren Gemeinden signifikant – insbesondere bei Hypertonikern. Dabei halfen ungewöhnliche Methoden. mehr »

Wie sich die Krebsmedizin verändert

Der Trend in der Onkologie geht weg von der organbezogenen Behandlung: Histologie ist teilweise out – gefragt sind Gentests. Ein Paradigmenwechsel, der sich auch in der Immunonkologie anbahnt. mehr »

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »