Ärzte Zeitung online, 05.12.2017

Entwicklungshilfe

Report: Mehr Verhütung in armen Ländern

WASHINGTON. Über 309 Millionen Frauen in den 69 ärmsten Ländern der Welt haben nun Zugang zu Empfängnisverhütung. Das sind fast 39 Millionen mehr als 2012, berichtet das Netzwerk "Familyplanning 2020" (FP2020). Binnen zwölf Monaten seien zuletzt 84 Millionen ungewollte Schwangerschaften verhindert worden. Die stärksten Zuwächse gab es in Ost- und Südafrika. In Afrika habe aber immer noch nur jede vierte Frau Zugang zu Verhütungsmitteln.

2016 flossen 1,2 Milliarden US-Dollar - zumeist von den USA - in die von FP2020 unterstützten Programme. Doch die Spenden sind rückläufig. Die Initiative hilft Regierungen, ihre Gesundheitsprogramme zu verbessern.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »