Ärzte Zeitung online, 05.12.2017

Entwicklungshilfe

Report: Mehr Verhütung in armen Ländern

WASHINGTON. Über 309 Millionen Frauen in den 69 ärmsten Ländern der Welt haben nun Zugang zu Empfängnisverhütung. Das sind fast 39 Millionen mehr als 2012, berichtet das Netzwerk "Familyplanning 2020" (FP2020). Binnen zwölf Monaten seien zuletzt 84 Millionen ungewollte Schwangerschaften verhindert worden. Die stärksten Zuwächse gab es in Ost- und Südafrika. In Afrika habe aber immer noch nur jede vierte Frau Zugang zu Verhütungsmitteln.

2016 flossen 1,2 Milliarden US-Dollar - zumeist von den USA - in die von FP2020 unterstützten Programme. Doch die Spenden sind rückläufig. Die Initiative hilft Regierungen, ihre Gesundheitsprogramme zu verbessern.(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »