Ärzte Zeitung online, 07.12.2017
 

Neu gegründet

Weltärztegesellschaft der Aramäer und Assyrer

MÜNCHEN. Unter Anleitung von Professor Fuat Oduncu, dem Leiter der Hämatologie und Onkologie am Uniklinikum München, haben die aramäisch-assyrischen Christen (Suryoye) eine Ärztegesellschaft gegründet. Der Name: "World Medical Association of Suryoye" (WMAS). Die Gründung war Teil des ersten weltweiten Medizinkongresses für Suryoye in der bayerischen Landeshauptstadt. 200 Gäste aus aller Welt nahmen teil, darunter 90 Ärzte sowie viele Geistliche. Die WMAS soll die Vernetzung der Ärzte verbessern. Für die aufgrund von Verfolgung in alle Welt verstreute Volksgruppe sollen Beratungsangebote aufgebaut werden. Eine Hilfsorganisation soll in Krisenregionen wie Irak und Syrien helfen. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »