Ärzte Zeitung online, 07.12.2017

Neu gegründet

Weltärztegesellschaft der Aramäer und Assyrer

MÜNCHEN. Unter Anleitung von Professor Fuat Oduncu, dem Leiter der Hämatologie und Onkologie am Uniklinikum München, haben die aramäisch-assyrischen Christen (Suryoye) eine Ärztegesellschaft gegründet. Der Name: "World Medical Association of Suryoye" (WMAS). Die Gründung war Teil des ersten weltweiten Medizinkongresses für Suryoye in der bayerischen Landeshauptstadt. 200 Gäste aus aller Welt nahmen teil, darunter 90 Ärzte sowie viele Geistliche. Die WMAS soll die Vernetzung der Ärzte verbessern. Für die aufgrund von Verfolgung in alle Welt verstreute Volksgruppe sollen Beratungsangebote aufgebaut werden. Eine Hilfsorganisation soll in Krisenregionen wie Irak und Syrien helfen. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »