Ärzte Zeitung online, 07.12.2017
 

Neu gegründet

Weltärztegesellschaft der Aramäer und Assyrer

MÜNCHEN. Unter Anleitung von Professor Fuat Oduncu, dem Leiter der Hämatologie und Onkologie am Uniklinikum München, haben die aramäisch-assyrischen Christen (Suryoye) eine Ärztegesellschaft gegründet. Der Name: "World Medical Association of Suryoye" (WMAS). Die Gründung war Teil des ersten weltweiten Medizinkongresses für Suryoye in der bayerischen Landeshauptstadt. 200 Gäste aus aller Welt nahmen teil, darunter 90 Ärzte sowie viele Geistliche. Die WMAS soll die Vernetzung der Ärzte verbessern. Für die aufgrund von Verfolgung in alle Welt verstreute Volksgruppe sollen Beratungsangebote aufgebaut werden. Eine Hilfsorganisation soll in Krisenregionen wie Irak und Syrien helfen. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »