Ärzte Zeitung online, 18.12.2017

USA

Zensiert Trump-Regierung Gesundheitsbehörde?

WASHINGTON. Die US-Regierung hat einem Bericht der "Washington Post" zufolge der dem Gesundheitsministerium unterstellten Gesundheitsbehörde CDC eine Wörterliste übermittelt, die sie in konkreten Dokumenten nicht mehr verwenden soll. Verbannt sind etwa "Transgender", "Anspruchsberechtigung" und "auf wissenschaftlicher Grundlage" – unter anderem im Zusammenhang mit Forschungsprojekten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.12.2017, 12:28:57]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Persönliche "NO-GO"-Wörterliste für Donald Trump!
Laut „Washington Post“ (WP) bekam die US-Gesundheitsbehörde Center of Disease Control (CDC) sieben Wörtern vorgegeben, die in bestimmten Dokumenten nicht mehr verwendet werden dürfen: „Transgender“, „verwundbar“, „Fötus“, „Diversität“, „Anspruchsberechtigung“, „auf wissenschaftlicher Grundlage“ (science-based) und „auf der Grundlage von Beweisen“ (evidence-based).

Der WP zufolge sollen alternative Formulierungen, zum Glück noch nicht alternative Fakten, gewählt werden: Statt „auf wissenschaftlicher Grundlage“ oder „auf der Grundlage von Beweisen“ solle es besser heißen, „die CDC basiert ihre Empfehlungen auf Wissenschaft unter Berücksichtigung öffentlicher Standards und Wünsche.“

Doch dann müsste es aber auch eine persönliche "NO-GO"-Wörterliste für den US-Präsidenten Donald Trump geben:
1. Klugheit
2. Weisheit
3. Weitsicht
4. Empathie
5. Ökologie
6. kulturelle Reflexion
7. kritisches Bewusstsein.

Aber, Schreck lass nach, das sind ja sowieso alles Begriffe, die im aktiven Wortschatz des Präsidenten niemals vorkommen können, weil er gar nicht wissen kann, was sie bedeuten.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »