Ärzte Zeitung online, 22.12.2017

Personalie

Ehemaliger Praktischer Arzt wird Erzbischof

Der designierte Erzbischof von Paris hat viele Jahre als Arzt in einer französischen Kleinstadt praktiziert.

PARIS. Der ehemalige praktische Arzt Msgr. Michel Aupetit ist von Papst Franziskus zum neuen Pariser Erzbischof ernannt worden. Er wird am 6. Januar im Pariser Notre-Dame seine neue Stelle eintreten. Der 66 jährige Aupetit studierte Medizin und wirkte 1979 bis 1990 als praktischer Arzt in der Kleinstadt Colombes bei Paris. Dann beschloss er, Theologie zu studieren, gab seine Praxis auf und wurde ab 1995 Priester in verschiedenen Pariser Pfarreien. 2014 wurde er zum Bischof von Nanterre, einer Region westlich von Paris, ernannt. Als ehemaliger Arzt hat sich Aupetit ganz besonders mit bioethischen Fragen beschäftigt. Bei Sozialfragen gilt er als eher konservativ. In Frankreich sind die Bischöfe von Lyon und Paris die zwei wichtisgten Prälaten der katholischen Kirche. Ihre Meinungen gelten besonders wichtig und sie sind einflussreich.

Aupetit wird der zweite Bischof Frankreichs sein, der aus der Welt der Medizin stammt: der seit 2015 als Bischof der südwestfranzösischen Stadt Angoulême amtierende Msgr. Hervé Gosselin praktizierte auch bis Ende der 80er Jahre als Arzt. Erst dann entschiede er sich für eine Karriere in der Kirche. (DDB)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8117)
Organisationen
DDB (110)
Personen
Michel Aupetit (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »