Ärzte Zeitung online, 09.02.2018

EU-Ratspräsidentschaft

Arzneizugang und Ernährung im Blick

WIEN. Zur zweiten Jahreshälfte übernimmt Österreich den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Für das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF) steht dabei nach eigenen Angaben unter anderem der Zugang zur Arzneiversorgung auf der Agenda.

"Das Hauptaugenmerk gilt der Ausarbeitung und Diskussion von Handlungsmöglichkeiten im politischen Spannungsfeld zwischen der Sicherstellung des Zugangs zu innovativen und hochwertigen Therapien sowie der Sicherung der finanziellen Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit des Gesundheitssystems", heißt es in einem Ausblick des BMGF auf die Ratspräsidentschaft.

Ein weiteres Anliegen sei die Erarbeitung von Strategien, um ernährungsbedingte Gesundheitsrisiken EU-weit zu reduzieren. "Das europäische Ernährungssystem soll gesundheitsförderliches Verhalten erleichtern und gesundheitliche Chancengleichheit gewährleisten", so das BMGF. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »