Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Streik im Gazastreifen

Operationen nur noch in Notfällen im Gazastreifen

GAZA. Wegen eines Streiks des Putzpersonals operieren Klinikärzte im Gazastreifen nur noch in Notfällen. 200 Operationen seien verschoben worden, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza am Montag mit. Der Streik und die Müllberge brächten auch das Leben von 113 Neugeborenen in Gefahr.

Das Putzpersonal ist am Sonntag in den Streik getreten, weil die Menschen in dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gebiet ihre Gehälter nicht bekommen haben. Die Regierung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat nach Angaben des Sprechers ein entsprechendes Budget für Januar nicht an das Ministerium ausgezahlt.

Schon vergangene Woche hatten mehrere Kliniken und Gesundheitszentren in dem Küstengebiet wegen Treibstoffmangels ihre Arbeit eingestellt. Infolge der Energiekrise könnten Gesundheitseinrichtungen ihre Generatoren nicht mehr betreiben, so das Gesundheitsministerium. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »