Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Streik im Gazastreifen

Operationen nur noch in Notfällen im Gazastreifen

GAZA. Wegen eines Streiks des Putzpersonals operieren Klinikärzte im Gazastreifen nur noch in Notfällen. 200 Operationen seien verschoben worden, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza am Montag mit. Der Streik und die Müllberge brächten auch das Leben von 113 Neugeborenen in Gefahr.

Das Putzpersonal ist am Sonntag in den Streik getreten, weil die Menschen in dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gebiet ihre Gehälter nicht bekommen haben. Die Regierung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat nach Angaben des Sprechers ein entsprechendes Budget für Januar nicht an das Ministerium ausgezahlt.

Schon vergangene Woche hatten mehrere Kliniken und Gesundheitszentren in dem Küstengebiet wegen Treibstoffmangels ihre Arbeit eingestellt. Infolge der Energiekrise könnten Gesundheitseinrichtungen ihre Generatoren nicht mehr betreiben, so das Gesundheitsministerium. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »