Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Streik im Gazastreifen

Operationen nur noch in Notfällen im Gazastreifen

GAZA. Wegen eines Streiks des Putzpersonals operieren Klinikärzte im Gazastreifen nur noch in Notfällen. 200 Operationen seien verschoben worden, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza am Montag mit. Der Streik und die Müllberge brächten auch das Leben von 113 Neugeborenen in Gefahr.

Das Putzpersonal ist am Sonntag in den Streik getreten, weil die Menschen in dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gebiet ihre Gehälter nicht bekommen haben. Die Regierung von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat nach Angaben des Sprechers ein entsprechendes Budget für Januar nicht an das Ministerium ausgezahlt.

Schon vergangene Woche hatten mehrere Kliniken und Gesundheitszentren in dem Küstengebiet wegen Treibstoffmangels ihre Arbeit eingestellt. Infolge der Energiekrise könnten Gesundheitseinrichtungen ihre Generatoren nicht mehr betreiben, so das Gesundheitsministerium. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »