Ärzte Zeitung online, 01.03.2018

Forschungsförderung

Manager nehmen Politik in die Pflicht

BERLIN. Für 42 Prozent der Führungskräfte in Deutschland stellt ein besserer Zugang zu Risikokapital in der Start-up- und Wachstumsphase durch Partnerschaften zwischen privaten und staatlichen Investoren ein dringender Wunsch an die nächste Bundesregierung in puncto Markt- und Industriereife dar. Das geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Führungskräftebefragung "Innovationsagenda 2021" von A.T. Kearney, IMP³rove - European Innovation Management Academy und Stifterverband hervor. Auch der Biotechnologiebranchenverband BIO Deutschland macht sich dafür stark. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft, dass die steuerliche Forschungsförderung von der künftigen Regierung "diesmal wirklich realisiert wird". Im Koalitionsvertrag mit der SPD ist dieses Vorhaben vorgesehen – das war auch 2013 schon so, doch die steuerliche Forschungsförderung wurde nicht realisiert. (maw/fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »