Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

Eigentum

Roche gewinnt Patentstreit gegen Shire

BASEL. Roche hat vor einem Gericht in Tokio mit Erfolg seine Rechte an dem neuartigen, bispezifischen Antikörper Emicizumab (Hemlibra®) verteidigt.

Wie die Richter nach Darstellung Roches befanden, verletze der Schweizer Konzern keine Ansprüche, die der irische Anbieter Shire geltend macht. Shire hatte 2016 den Blutproduktehersteller Baxalta übernommen, in dessen Portfolio sich auch das fragliche Patent befand.

Emicizumab wurde von der japanischen Roche-Tochter Chugai entdeckt. Europaweit wurde das Mittel Anfang März zugelassen. Hemlibra® ist laut Roche nach über 20 Jahren die erste medikamentöse Option gegen Hemmkörperhämophilie.

Wie es heißt, soll für Emicizumab aber auch noch die Zulassung zur Prophylaxe bei Bluter-Patienten beantragt werden, die keine Antikörper gegen Faktor VIII entwickelt haben. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »