Ärzte Zeitung online, 03.04.2018

Griechenland

Fast jeder dritte Arzt ohne Arbeit

ATHEN. Aufgrund der Finanzkrise in Griechenland sind im Großraum Athen 28 Prozent der Ärzte arbeitslos oder werden nur teils beschäftigt, teilte der Präsident des Ärzteverbandes der griechischen Hauptstadt, Giorgos Patoulis, vor Kurzem mit.

Die Arbeitslosigkeit in Griechenland beträgt zurzeit 21,1 Prozent und ist die Höchste in der EU. Seit Jahresbeginn hätten 281 Athener Ärzte ihre Papiere für die Auswanderung zusammengestellt, hieß es. Zielländer seien vor allem England, Frankreich und Deutschland.

Im Schnitt wanderten in den vergangenen fünf Jahren je Jahr 1500 Ärzte allein aus dem Raum Athen aus, so Patoulis weiter. Rund 6000 Ärzte-Planstellen sind nach Angaben des gesamtgriechischen Ärzteverbandes zurzeit nicht besetzt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »