Ärzte Zeitung online, 26.05.2018

Healthcare-Exporte

Podest im saudischen Markt wackelt

Die deutsche Medizintechnikbranche sieht ihr Saudi-Arabien-Geschäft in Gefahr – aufgrund politischer Verstimmungen.

RIAD/BERLIN. Der Gesundheitssektor ist für Saudi-Arabien ein zentrales Feld, um international konkurrenzfähiger zu werden. Erst vor Kurzem hat das streng wahhabitisch geführte, autoritäre Königreich die Vision 2030 und den Nationalen Transformationsplan vorgestellt, um das Land zu modernisieren. Für deutsche Medizintechnikanbieter ist Saudi-Arabien ein Eldorado – bis dato. 2016 erzielten deutsche Anbieter nach Angaben des Deutschen Industrieverbands für optische, medizinische und mechatronische Technologien (Spectaris) einen Umsatzanteil von mehr als zehn Prozent am saudi-arabischen Medizintechnik-Markt, was Exporten im Wert von rund 200 Millionen Euro entsprach.

Für 2018 rechnet Spectaris allerdings mit einem deutlichen Rückgang deutscher Medizintechnikexporte in das Land. Der Grund: Es zeigten sich Tendenzen, dass deutsche Produkte bei Ausschreibungen des öffentlichen Sektors aus politischen Gründen weniger berücksichtigt werden. "Eine solche Entwicklung würde die Medizintechnik ebenso wie andere ausschreibungsgetriebene Branchen hart treffen", betont Geschäftsführer Jörg Mayer. Die zunehmenden Einschränkungen im Handel mit Saudi-Arabien begannen vermutlich mit öffentlich geäußerter Kritik des ehemaligen Bundesaußenministers Sigmar Gabriel an Riad im November 2017. Im Zuge der daraus resultierenden diplomatischen Spannungen wurde auch der saudische Botschafter in Berlin bis auf Weiteres abberufen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »