Ärzte Zeitung online, 28.05.2018

Irland

Stille Revolution

Kommentar von Arndt Striegler

#Name#

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

In Irland ist der Weg frei für eine Legalisierung von Abtreibungen. Das Votum zeigt, wie schnell und dramatisch sich die irische Gesellschaft modernisiert und liberalisiert hat. Homo-Ehe, Legalisierung von Schwangerschaftsunterbrechungen – man kann getrost von einer "stillen Revolution" sprechen. Und dies in einem Land, dessen gesellschaftliche Werte über Jahrzehnte schier unerschütterlich von der katholischen Kirche dominiert wurden.

Dass die Kirche in den vergangenen Jahren stark an Einfluss verlor, lag maßgeblich auch an den schlimmen Kindesmissbrauchs-Skandalen, die von den Kirchenfürsten immer wieder vertuscht wurden. Sie zeigten den irischen Wählern ein anderes , bis dahin verborgenes Gesicht der Kirche: moralisch schlecht, hintertriebig und kriminell.

Dass irische Ärzte die Aufhebung des Abtreibungsverbots mehrheitlich begrüßen, wundert nicht. Zum einen wird durch die Liberalisierung ein gefährlicher Abtreibungstourismus ins benachbarte Großbritannien überflüssig. Zum anderen bedeutet das Ergebnis auch, dass abbruchwillige Frauen in Irland nicht länger stigmatisiert und kriminalisiert werden. Das gleiche gilt für Ärzte, die bereit sind, Abtreibungen vorzunehmen. Jeder Arzt, dem das Wohl seiner Patientinnen wichtig ist, kann dies nur begrüßen.

Lesen Sie dazu auch:
Irland: Abtreibungsverbot gekippt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »