Ärzte Zeitung, 05.09.2018

Grundschüler

Milch und Obst von der EU

24,87 Millionen Euro erhält Deutschland von der EU für Schulmilch und -obst. Doch nicht jedes Bundesland macht mit.

Grundschüler erhalten Milch und Obst von der EU

Für Obst und Gemüse stehen den Grundschülern in Deutschland 24,87 Millionen Euro zur Verfügung, für Milch 10,55 Millionen Euro.

© Christian Schwier / stock.adobe.com

NEU-ISENBURG. Mit dem kombinierten Schulobst-, -gemüse- und -milchprogramm will die EU Grundschülern gesunde Snacks zur Verfügung stellen und sie früh für die Vorteile einer ausgewogenen Ernährung interessieren.

Das Programm, für das Brüssel allen Mitgliedsstaaten insgesamt 250 Millionen Euro zur Verfügung stellt, wird im neuen Schuljahr fortgesetzt. Das teilt die EU-Kommission mit.

"Dank der EU-Schulprogramme lernen die Kinder nicht nur die Landwirtschaft und die Lebensmittelherstellung kennen, sondern sie verzehren auch Qualitätsprodukte mit hohem Nährwert", sagte Phil Hogan, EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung.

Denn das Programm wird durch einen Unterrichtsschwerpunkt begleitet, der neben der gesunden Ernährung auch die landwirtschaftliche Produktion thematisiert. Zum Konzept gehören Ausflüge zu Bauernhöfen, Schulgärten, Kochkurse und -wettbewerbe, Unterricht mit Ernährungsberatern, Spiele und mehr.

Die frühe Beschäftigung mit Nährwerten hat einen präventiven Charakter und soll dazu anregen, die Zusammensetzung von Lebensmitteln zu hinterfragen. So dürfen die an die Schulen verteilten Erzeugnisse keine künstlichen Süßstoffe oder Geschmacksverstärker enthalten und es darf möglichst kein Zucker, Salz oder Fett hinzugefügt sein.

Hamburg macht nicht mit

In Deutschland nehmen alle Bundesländer außer Hamburg teil. Für Obst und Gemüse stehen allen 15 Bundesländern gemeinsam 24,87 Millionen Euro zur Verfügung, für Milch 10,55 Millionen Euro.

Elf Bundesländer geben sowohl Milch als auch Obst und Gemüse an die Schüler aus. Berlin, Brandenburg und Hessen versorgen die Grundschüler mit Schulmilch, das Saarland bietet ihnen Obst und Gemüse an.

Insgesamt seien im vergangenen Schuljahr EU-weit über 30 Millionen Kinder erreicht worden, heißt es in der Mitteilung der EU-Kommission. Auf Deutschland heruntergebrochene Zahlen liegen nicht vor.

Im Schuljahr 2016/2017 waren Äpfel die im Programm am häufigsten ausgegebene Frucht, gefolgt von Birnen, Pflaumen, Pfirsichen, Nektarinen, Orangen, Erdbeeren und Bananen. Karotten, Tomaten, Gurken und Paprika waren die beliebtesten Gemüse. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »