Ärzte Zeitung online, 09.11.2018

Medikamente

Schweiz drückt Arzneimittelpreise stärker als erwartet

BASEL. Die in der Schweiz regelmäßig stattfindenden Preisanpassungen für Arzneimittel in der Kassen-Erstattung brachten zuletzt erheblich mehr ein als erwartet: 2017 seien dadurch 225 Millionen Franken eingespart worden, meldet der Pharmaverband Interpharma.

Anfangs hätte die Erwartung für 2017 auf Einsparungen von 190 Millionen Franken gelautet. Zusätzlich hätten die Kostenträger 2016 und 2017 infolge befristeter Erstattung sowie außerordentlicher Preisanpassungen weitere 105 Millionen Franken weniger für Medikamente ausgeben müssen.

Bei der jüngsten Preisrunde 2018 habe das Gesundheitsministerium kürzlich neue Nachlässe über insgesamt 100 Millionen Franken verfügt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »