Ärzte Zeitung online, 08.04.2019

Ärztliches Positionspapier zur Europawahl

Deutschlands EU-Einfluss

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Wohin driftet Europa? Nein, es geht nicht um die drohenden Folgen des britische Dauerdesasters Brexit, es geht um die Gesundheit. KBV und Bundesärztekammer haben am Montag ihre Kernforderungen zur Europawahl Ende Mai vorgelegt. Zentrale Punkte: Patientenschutz, Vergleichbarkeit von Berufsqualifikationen, Digitalisierung, Lieferengpässe bei Arzneimitteln und die Ausbildung in Gesundheitsberufen.

Keine großen Überraschungen, dennoch markieren die Positionen zweierlei: wie und wo man den europäischen Gedanken unterstützen will und wo man die Grenzen nationaler Eigenständigkeiten nicht überschritten sehen will.

Die EU müsse dem Patienten dienen, nicht allein dem Binnenmarkt – eine Ermahnung, nicht mehr. Ein klares Nein gibt es zu einer europäischen Aus- und Weiterbildungsordnung. Und wenn sie doch kommt?

„Wir werden den EU-Institutionen ganz genau auf die Finger schauen.“ Ein interessantes Zitat des amtierenden Präsidenten der Generalversammlung des Ständigen Ausschusses der Ärzte der Europäischen Union (CPME) nach seiner Wahl im vergangenen November: Professor Frank Ulrich Montgomery. Eine nicht zu unterschätzende Schlüsselposition, zumindest für die nächsten drei Jahre.

Lesen Sie dazu auch:
BÄK-/KBV-Papier: Mehrwert für Patienten zählt bei der Europawahl

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »