Ärzte Zeitung online, 18.04.2019

ILO

Arbeit fordert 6500 Tote täglich

GENF. 6500 Menschen sterben weltweit jedes Jahr an Krankheiten, die durch ihre Arbeit verursacht werden. Das berichtet die Internationale Arbeitsorganisation ILO in einer aktuellen Studie und fordert einen besseren Schutz für Arbeitnehmer. Rund 1000 Menschen sterben demnach pro Tag allein bei Arbeitsunfällen.

Weil die Art der Arbeit sich rasant verändere, müssten Arbeitgeber und Gesetzgeber auch ihre Sicherheitsvorkehrungen anpassen, verlangt die ILO am Donnerstag in ihrem Bericht über Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

17:07 Die Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Kliniken sind beendet, eine Einigung ist erzielt. Der Marburger Bund konnte viele Kernforderungen durchsetzen. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »