Ärzte Zeitung online, 14.05.2019

Brexit

Großbritannien rät Bürgern zu Privatversicherung

Bei No-Deal-Brexit könnten im EU-Ausland lebende Briten Behandlungsanspruch durch den NHS verlieren.

LONDON. Vor dem geplanten Brexit Großbritanniens aus der EU hat die Londoner Regierung offenbar damit begonnen, in anderen EU-Ländern lebende Briten zu ermuntern, private Krankenversicherungen abzuschließen. Begründung: Im Falle eines No-Deal-Brexit droht ausgewanderten Briten der Verlust ihrer Gesundheitsfürsorge in der Wahlheimat.

Mehr als eine Million britische Patienten leben nach Angaben des Londoner Gesundheitsministeriums in anderen EU-Ländern, darunter auch viele in Deutschland.

Sollte das Königreich die EU verlassen und sollte man sich bis dahin nicht auf die Modalitäten des Ausstiegs geeinigt haben, droht diesen Patienten laut britischen Regierungskreisen der Verlust ihrer Gesundheitsversorgung.

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock verhandelt laut britischen Medienberichten „frenetisch“ und „intensiv“ mit EU-Ländern wie Frankreich und Spanien mit dem Ziel, eine Lösung zu finden.

In Frankreich und Spanien leben besonders viele britische Patienten, viele davon sind bereits im Rentenalter. Es drohe die Gefahr, dass diese Patienten im Falle eines ungeregelten Ausstiegs gesundheitlich nicht mehr versorgt würden, hieß es in London.

Zwar würden britische Patienten, die mit der Behandlung einer bestehenden Krankheit zuvor begonnen haben, auch nach dem Brexit weiter behandelt. Allerdings könnte es bei neu diagnostizierten Leiden und deren Therapie Probleme geben. Deshalb wird britischen Patienten zum Abschluss einer privaten Krankenversicherung geraten.

In der EU lebende Briten, die nach dem Ausstieg diagnostiziert werden, droht offenbar doppeltes Unheil, sollte es im Brexit-Poker keine Einigung geben: Sie würden dann weder in ihrer Wahlheimat behandelt, noch hätten sie Anspruch auf Behandlung in Großbritannien durch den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS).

Denn im Falle eines No-Deal würden diese Patienten von Großbritannien nach dem derzeitigen Stand als im Ausland ansässig eingestuft und sie würden dann vermutlich ihre Versorgungsansprüche in der alten Heimat verlieren. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Fake News“ dominieren Infos zu Prostatakrebs

Sieben von zehn der populärsten Beiträge zu Prostatakrebs auf Facebook, Twitter & Co waren in einer Analyse falsch oder irreführend. mehr »

„Was früher Hardcore war, ist heute Blümchensex“

Zwanghafte sexuelle Störungen sollen als Krankheit anerkannt werden. Noch im Mai will die WHO die neue ICD-11 verabschieden. Für die Münchner Neurologin und Psychotherapeutin Dr. Heike Melzer ein Meilenstein. mehr »

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »