Ärzte Zeitung online, 09.08.2019

Großbritannien

Mehr Tests auf Prostatakrebs gefordert

LONDON. In Großbritannien werden die Forderungen lauter, allen Männern im Alter von 55 Jahren oder älter routinemäßig einen Prostatakrebstest anzubieten.

Hintergrund: Jährlich sterben 11.600 Patienten im Königreich an Prostatakrebs. Damit ist Prostatakrebs die mit Abstand häufigste Todesursache bei männlichen Krebspatienten.

Zwar sei ein Test nur bedingt aussagekräftig, so Experten des „Institute of Cancer Research“ (ICR).

Dennoch müsse mehr unternommen werden, um die Mortatiltät bei der Krankheit zu verbessern. Neue und bessere Testverfahren seien in der Entwicklung. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zukunftsängste belasten junge Krebspatienten

Geldnöte und Zukunftsängste setzen jungen Erwachsenen nach der Diagnose Krebs besonders zu. Onkologen fordern bessere Unterstützung und Beratung aus einer Hand. mehr »

Radiologische Praxen auf dünnem Eis

Früherkennung mittels Röntgenstrahlen ist derzeit nur für Brustkrebs legal. Viele radiologische Praxen, die weitergehende Angebote machen, verstoßen damit gegen das Strahlenschutzgesetz. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »