Ärzte Zeitung online, 03.10.2019

Großbritannien

Prioritäten von Boris Johnson freuen Ärzte

LONDON. „Dutzende neue Krankenhäuser“ und „viel, viel mehr Geld“ für den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National HealthService, NHS) – mit diesen Ankündigungen überraschte der britische Premierminister Boris Johnson am Mittwoch den Parteitag seiner Tory-Partei.

Johnson, dessen Rede nicht zuletzt wegen seiner Pläne für den bevorstehenden Brexit weltweit auf großes Interesse stieß, unterstrich, dass Großbritannien die EU „wie geplant am 31. Oktober verlassen“ werde – „komme was da wolle“.

Interessant: Die zukünftige Gesundheitspolitik soll laut Johnson wieder „eine meiner Prioritäten“ werden. Das wurde von Ärzten und anderen Gesundheitsberufen im Königreich begrüßt. Seit dem Brexit Referendum 2016 fristete die Gesundheitspolitik mehr oder weniger ein Schattendasein. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »