Ärzte Zeitung online, 09.10.2019

Brexit

Arznei-Engpass wird immer wahrscheinlicher

LONDON. Die britische Regierung hat indirekt bestätigt, dass noch immer nicht sichergestellt ist, dass nach einem möglichen chaotischen Brexit Ende Oktober die Versorgung von Patienten mit Medikamenten garantiert ist.

Wie aus Parlamentskreisen Anfang der Woche zu hören war, sollen entsprechende Logistikverträge mit Frachtunternehmen „am 12. Oktober“ unterschrieben werden – zu knapp, sollte es am 31. Oktober tatsächlich zu einem chaotischen Brexit kommen.

Dieser wird von Tag zu Tag wahrscheinlicher. Laut britischen Beamten im Londoner Verkehrsministerium müssen „eiligst wöchentlich mindestens 2326 LKW-Ladungen“ vertraglich festgezurrt werden, damit auch nach einem No-Deal-Brexit die nötigsten Medikamente und Medizinprodukte ins Land und zu den Patienten gelangen.

Experten zweifeln inzwischen daran, dass dies noch möglich sein wird, bevor die Brexitfrist abläuft. Das sorgt Ärzte und Patienten. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »