Ärzte Zeitung, 23.04.2013

Kommentar zur Pharma-Umfrage

Kritische Selbsterkenntnis

Von Helmut Laschet

Das Gesundheitswesen, die pharmazeutische Industrie und die Ärzteschaft im besonderen, haben wirklich ein Korruptionsproblem. Das ist nicht das Urteil von Berufskritikern wie Transparency International, sondern die Selbsterkenntnis von Unternehmen der Pharma-Branche.

Eine jetzt veröffentlichte Studie des Wirtschaftsberatungsunternehmens PricewaterhouseCoopers zeigt die wachsende Sensibilität der Arzneimittelhersteller und im Vergleich zu anderen Branchen einen möglichen Rückstand in der Korruptionsprävention im Arbeitsalltag.

Die offene Flanke, die die Unternehmen in der Umfrage eingestehen, betrifft aber auch die niedergelassenen Ärzte als Partner. Die Spitzen des Kammer- und KV-Systems, die als Selbstverwaltung auch Ordnungsfunktion haben, müssten alarmiert sein, wenn gängige Instrumente der Partnerschaft zwischen Industrie und Ärzten wie Anwendungsbeobachtungen, Teilnahme an Studien oder Sponsoring als potenziell gefährdend eingestuft werden.

Und deshalb der Partner Pharma-Industrie nach dem Strafgesetzbuch ruft. Wachsendes Problembewusstsein, aus dem alltagstaugliche Verhaltensregeln folgen, sind der notwendige, aber auch mühsame Weg, der aus dem Generalverdacht der Bestechung herausführt.

Lesen Sie dazu auch:
Korruption: Pharmafirmen wollen Strafen für bestechliche Ärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »