Ärzte Zeitung, 21.06.2013

Gesundheitswirtschaft

Sachsen treibt Vernetzung voran

DRESDEN. Die sächsische Gesundheitsministerin will die Akteure der Gesundheitswirtschaft im Freistaat besser vernetzen.

Ministerin Christine Clauß (CDU) rief dafür das Netzwerk "Healthy Saxony" ins Leben. Es soll "als Kommunikationsplattform den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit innerhalb der sächsischen Gesundheitswirtschaft unterstützen".

Es würden "gezielt die meist kleinen und mittelständischen Unternehmen unterstützt", erklärte Clauß.

Bestandteil des Netzwerks ist auch die Website healthy-saxony.com, auf der es unter anderem eine Jobbörse und Informationen über Ausschreibungen und Förderangebote gibt.

Aufgebaut wird die "Healthy Saxony"-Koordinierungsstelle unter anderem vom Unternehmen Carus Consilium Sachsen, das zum Dresdner Uniklinikum gehört.

Dessen medizinischer Vorstand Professor Michael Albrecht sagte: "Neben der zentralen Aufgabe einer hoch qualitativen und möglichst wohnortnahen Patientenversorgung erfüllt die sächsische Gesundheitswirtschaft eine bedeutende Rolle als Innovationsmotor in Sachsen". (tt)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »