Ärzte Zeitung, 17.07.2013

GKV-Markt

Strukturkomponente erstmals negativ

FRANKFURT/MAIN. Erstmals seit Marktbeobachtung war laut IMS Health im ersten Quartal 2013 die Strukturkomponente im GKV-Arzneimittel-Markt negativ.

Der Begriff bezeichnet Umsatzeffekte durch Verordnungswechsel zu anderen Dosierungen und Packungsgrößen ("Intra-Effekt") sowie zu neuen, meist teureren Präparaten ("Inter-Effekt").

Als Ursache für den Rückgang von 1,5 Prozent, der dem starken Inter-Effekt (-1,8 Prozent) geschuldet sei, werden die vielen Patentausläufe umsatzstarker Produkte 2012 benannt, vor allem Antiinfektiva, Herz-Kreislauf-, ZNS- und Atemwegspräparate. (cw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1742)
Organisationen
IMS Health (348)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »