Ärzte Zeitung, 17.07.2013

GKV-Markt

Strukturkomponente erstmals negativ

FRANKFURT/MAIN. Erstmals seit Marktbeobachtung war laut IMS Health im ersten Quartal 2013 die Strukturkomponente im GKV-Arzneimittel-Markt negativ.

Der Begriff bezeichnet Umsatzeffekte durch Verordnungswechsel zu anderen Dosierungen und Packungsgrößen ("Intra-Effekt") sowie zu neuen, meist teureren Präparaten ("Inter-Effekt").

Als Ursache für den Rückgang von 1,5 Prozent, der dem starken Inter-Effekt (-1,8 Prozent) geschuldet sei, werden die vielen Patentausläufe umsatzstarker Produkte 2012 benannt, vor allem Antiinfektiva, Herz-Kreislauf-, ZNS- und Atemwegspräparate. (cw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1908)
Organisationen
IMS Health (350)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »