Ärzte Zeitung online, 15.08.2013

Pharmagroßhandel

Österreichische Post will in Deutschland einsteigen

Ehemalige Manager des Pharmagroßhändlers Celesio wollen in Deutschland einen neuen Anbieter etablieren. Dahinter steht die Österreichische Post.

WIEN/DÜSSELDORF (dpa). Die österreichische Post will im umkämpften deutschen Pharmagroßhandel mitmischen.

Die Post habe sich mit 40 Prozent als Hauptinvestor an der neu gegründeten Firma AEP beteiligt, sagte ein Sprecher der Post am Dienstag und bestätigte damit Berichte des "Handelsblatt" (Dienstag) und der "Apotheker-Zeitung". "Das ist ein sehr interessantes und attraktives Geschäft für uns", so der Sprecher weiter.

Hinter AEP stehen dem "Handelsblatt" zufolge die früheren Celesio-Manager Markus Eckermann und Jens Graefe.

Sie wollen sich mit besonders schlanken Strukturen im von Rabatten und schwindenden Margen gebeutelten Apothekengroßhandel aufstellen und die Apotheken zum Beispiel nur von einem einzigen Zentrallager aus bedienen. Logistikpartner ist das Transportunternehmen Trans-o-flex, eine Tochter der Österreichischen Post. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1907)
Organisationen
Celesio (146)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »