Ärzte Zeitung, 18.10.2013

Gesundheitswesen

Jede dritte Neueinstellung in Teilzeit

Immer mehr Arbeitnehmer entscheiden sich für eine Teilzeitstelle. Im Gesundheitswesen ist dieser Trend einer aktuellen Studie zufolge besonders deutlich zu spüren.

NÜRNBERG. In Deutschland gibt es immer mehr Teilzeitbeschäftigte. Das zeigt eine Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Im Juni 2011 arbeiteten demnach 5,7 Millionen Menschen in Teilzeit - gegenüber 2006 ist das ein Plus von 25 Prozent.

Dieser Anstieg macht sich auch in den Neueinstellungen bemerkbar: 2012 erfolgte jede fünfte Neueinstellung (18 Prozent) in Teilzeit. Diese Stellen übernahmen mehrheitlich (78 Prozent) Frauen. In der Studie werden sozialversicherungspflichtige Teilzeitstellen berücksichtigt, keine Minijobs.

Vor allem Frauen arbeiten in Teilzeit. Im Juni 2011 waren von allen Teilzeitstellen 83 Prozent mit Frauen besetzt. Dabei konzentriert sich die Teilzeitbeschäftigung auf einige wenige Branchen. Weit verbreitet sind sie im öffentlichen Dienst und im Gesundheitssektor.

Mehr als jede dritte Neueinstellung (36 Prozent) erfolgte dort 2012 in Teilzeit.

Überdurchschnittlich häufig wurden Teilzeitkräfte auch im Handel, Verkehr und Gastgewerbe eingestellt (19 Prozent).

Im eher männerdominierten Baugewerbe sowie im verarbeitenden Gewerbe sind Neueinstellungen von Teilzeitkräften dagegen eher selten. 2012 waren es weniger als fünf Prozent. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »