Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Pharmahandel

Noweda legt operativ zu

ESSEN. Der genossenschaftliche Pharmagroßhändler Noweda hat das Geschäftsjahr 2012/13 (zum 30. Juni) mit einem Umsatzwachstum deutlich über Branchendurchschnitt abgeschlossen. Die Erlöse nahmen um 6,3 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro zu.

Der Betriebsgewinn verbesserte sich um zehn Prozent auf knapp 68 Millionen Euro. Höhere Steuern als im Vorjahresvergleich bedeuteten mit 35,5 Millionen Euro einen um 1,4 Prozent niedrigeren Überschuss.

Vorstand und Aufsichtsrat haben eine Bardividende von 9,35 Prozent für die Grundanteile und 11,22 Prozent für freiwillige Anteile vorgeschlagen. Die Noweda gehört 8600 Apothekern. 1924 Apotheker beziehen laut Unternehmen ausschließlich ihre Ware bei der Noweda. (cw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1731)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »