Ärzte Zeitung, 06.12.2013

Geschäftsklima

Apotheker sind guter Dinge

KÖLN. Die lange Zeit schlechten Konjunkturerwartungen öffentlicher Apotheken scheinen vorerst vorbei. Laut einer regelmäßig monatlichen Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) bei Offizinbetreibern kletterte der Index für die aktuelle Geschäftslage im November auf 120,2 Punkte.

Das sei ein Rekordwert, heißt es. Demnach beurteilten knapp 40 Prozent der befragten Apotheker ihre aktuelle Geschäftslage positiv. Die Anzahl pessimistischer Beurteilungen habe "seit Juni konstant abgenommen".

Nur 18,2 Prozent der Befragten beurteilten ihre Geschäftslage im November noch als schlecht. Vor allem größere Apotheken sind laut IFH-Umfrage aktuell mit ihrer Geschäftsentwicklung zufrieden. Das gelte für mehr als die Hälfte (58 Prozent) aller Inhaber von Apotheken, die auf über zwei Millionen Euro Jahresumsatz kommen.

"Der Vorjahresvergleich zeigt, welch weiten Weg die deutsche Apothekerschaft hinter sich hat. Während im November 2012 noch mehr als jeder zweite Apotheker seine aktuelle Geschäftslage negativ bewertete, trifft dies heute nicht einmal mehr auf jeden fünften zu", so das IFH weiter. (eb)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »