Ärzte Zeitung online, 23.12.2013
 

Pharmahandel

Gewinnrückgang bei Phoenix

Der umkämpfte deutsche Pharmamarkt hat beim Großhändler Phoenix die Gewinne kräftig gedrückt. Der Umsatz ist dagegen in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres gestiegen.

MANNHEIM. Dem Pharmahändler Phoenix machen Wechselkurseffekte und der intensive Wettbewerb am deutschen Pharmamarkt zu schaffen. Das Ergebnis nach Steuern sank in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2013/14 (Februar bis Oktober) von 158,4 Millionen auf 119,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Mannheim mitteilte.

Der Umsatz stieg hingegen auf 16,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 15,8 Mrd.). Der Pharmahändler beliefert Apotheken und medizinische Einrichtungen mit Arzneimitteln.

Den bedeutendsten Teil des Wachstums führte das Unternehmen auf Umsatzzugewinne im größten Markt Deutschland zurück. Die europäischen Pharmamärkte insgesamt hätten dagegen in den ersten drei Quartalen nur ein schwaches Wachstum gezeigt.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank von 332,2 Millionen auf 256,4 Millionen Euro. Den Ergebnisrückgang erklärte Phoenix mit negativen Wechselkurseinflüssen und einer hohen Wettbewerbsintensität in Deutschland.

Bei Phoenix läuft ein konzernweites Programm, mit dem jährlich 100 Millionen Euro eingespart werden sollen. Auch Aufwendungen dafür hätten sich belastend auf das Ergebnis ausgewirkt. Die Gruppe hat rund 28.700 Mitarbeiter, etwa 4500 davon in Deutschland. Phoenix kündigte kürzlich an, bis zu 380 Stellen abzubauen oder zu verlagern. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1305)
Organisationen
Phoenix (121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »