Ärzte Zeitung App, 30.05.2014

Healthcare

Unternehmen unterschätzen Demografiewandel

Spezielle IT-Lösungen können Unternehmen der Gesundheitsbranche helfen, die Herausforderungen des demografischen Wandels zu meistern. Das zeigt eine Studie.

HAMBURG. Der demografische Wandel macht vor Unternehmen der Gesundheitsbranche nicht Halt. Das Durchschnittsalter aller Beschäftigten liegt dort mit über 40 Jahren im Branchenvergleich ungewöhnlich hoch. Die Folge: Ein Viertel aller Mitarbeiter aus diesem Sektor schätzt das Risiko eines Know-how-Verlusts beim Ausscheiden von älteren Kollegen als sehr hoch ein.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie "Potenzialanalyse Demografie-Management" der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts. In Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung sind laut Steria 229 Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich Personal oder Geschäftsführer in Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von 100 und mehr befragt worden.

Die Zahlen verdeutlichen nach Ansicht der Unternehmensberater, dass Firmen aus der Gesundheitswirtschaft dem demografischen Wandel in der eigenen Branche eine zu geringe Bedeutung beimessen.

So spiele die Generationenvielfalt - ein Maß für eine organisch gewachsene Mitarbeiterstruktur - im Diversity Management hier eine unterdurchschnittlich geringe Bedeutung.

Wachsender Bedarf an Technik

Die Demografie könne im Gesundheitssektor das ganze Spektrum des Personalmanagements betreffen. Hierbei gelte es, in wesentlichen Handlungsfeldern wie Arbeitsorganisation und -gestaltung, Aus- und Weiterbildung, Wissensmanagement sowie Karriere- und Nachfolgeplanung, Anreize für junge Altersgruppen zu schaffen.

Neben notwendigen organisatorischen Veränderungen in Gesundheitseinrichtungen - etwa durch die Delegation ärztlicher Tätigkeiten an Assistenzkräfte - könne der Einsatz von Informationstechnik als Katalysator im Veränderungsprozess wirken und schnelle Erfolge bringen.

"Der demografische Wandel führt im Gesundheitswesen zu einer wachsenden Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten und Dienstleistungen", prognostiziert Steria-Experte Thomas Dorow. Eine Auseinandersetzung mit der Demografie erfordere die enge Abstimmung fachlicher und technischer Lösungen.

Laut Steria ist beispielsweise die Implementierung einer flexiblen Talent Management Software für die spezifischen Anforderungen im Gesundheitswesen geeignet. Mit ihrer Hilfe würden Personalgewinnung und -entwicklung sowie Nachfolgeplanung integrativ abgebildet.

Dies erleichtere Führungsaufgaben, fördere die Kommunikation zwischen Alters- und Berufsgruppen und erhöhe die Transparenz und Planbarkeit für den Personalbereich. (maw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1850)
Organisationen
Steria (25)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »