Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Gesundheitswirtschaft

Potenzial für Kooperation in Israel

BERLIN/TEL AVIV. Bei der Datennutzung im Gesundheitswesen gibt es nach Ansicht der deutschen Außenhandelskammer Germany Trade & Invest (GTAI) großes Potenzial für deutsch-israelische Kooperationen.

Der hoch entwickelte israelische IT-Sektor offeriere deutschen Unternehmen demnach Möglichkeiten zu gemeinsamer Forschung und Entwicklung oder zum Zukauf von technologischen Lösungen zu besserer und effizienterer Nutzung öffentlich zugänglicher Daten im Healthcare-Sektor.

Konkret gebe es Möglichkeiten etwa für die medizinische Forschung, Diagnostik, Präventivmedizin oder die Gesundheitsverwaltung.

Laut GTAI fand vor Kurzem in Tel Aviv eine erste Informationsveranstaltung der deutschen "Exportinitiative Gesundheitswirtschaft" unter dem Motto "Konvergenz von Big Data und Gesundheitswesen" statt, die den Boden für eine deutsch-israelische Kooperation auf diesem Gebiet bereiten sollte.

Auch Themen wie Datenschutz und Vertrieb gemeinsamer Lösungen in Drittländern seien nach Ansicht der GTAI für Unternehmen beider Länder interessant. (maw)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1334)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »