Ärzte Zeitung online, 06.05.2015

Saarland

Kongress bringt Patienten-Gewerkschaft ins Spiel

SAARBRÜCKEN. Zum Auftakt des ersten Gesundheitswirtschaftskongresses in Saarbrücken ist die Forderung nach einer Patienten-Gewerkschaft laut geworden.

"Das würde unser Gesundheitswesen sicher verändern und würde auch ein neues Verständnis für die Ausgaben im Gesundheitswesen zustande bringen", sagte der Mit-Initiator des Kongresses und Vorsitzendes des Sozialverbandes VdK im Saarland, Armin Lang am Mittwoch in Saarbrücken.

Die Patienten beklagten sich in der Regel nicht über steigende Krankenkassenbeiträge, sondern höchstens über eine ungerechte Verteilung der Lasten - wenn zum Beispiel allein die Arbeitnehmer Beiträge zahlen müssten.

"Das würde sich aber schlagartig ändern, wenn die Patienten entsprechend organisiert wären", sagte Lang.

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) sagte in ihrer Eröffnungsrede, dass die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für das Saarland in Zukunft noch wachsen wird. Als Beispiel nannte sie den Medizin-Gesundheitstourismus.

"Diesen Bereich wollen wir künftig noch stärker beachten", sagte die Ministerin. Ein Gutachten habe dem Saarland hier noch erhebliches Potenzial bescheinigt. "Dieses Potenzial", so Rehlinger, "wollen wir heben".

Zu dem zweitägigen Gesundheitswirtschaftskongress sind etwa 500 Teilnehmer nach Saarbrücken gekommen. Dabei geht es um Fragen wie "Brauchen Patienten mehr Macht?" sowie Diskussionsforen zur "Gesundheitsversorgung in der Region".

Allein im Saarland sind nach Schätzungen rund 60.000 Menschen in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt. Sie arbeiten in mehr als 4000 ärztlichen und therapeutischen Praxen, in Krankenhäusern, Forschungseinrichtungen sowie Betrieben der Medizintechnik und Pharmaindustrie. (kin)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »