Ärzte Zeitung online, 06.05.2015

Saarland

Kongress bringt Patienten-Gewerkschaft ins Spiel

SAARBRÜCKEN. Zum Auftakt des ersten Gesundheitswirtschaftskongresses in Saarbrücken ist die Forderung nach einer Patienten-Gewerkschaft laut geworden.

"Das würde unser Gesundheitswesen sicher verändern und würde auch ein neues Verständnis für die Ausgaben im Gesundheitswesen zustande bringen", sagte der Mit-Initiator des Kongresses und Vorsitzendes des Sozialverbandes VdK im Saarland, Armin Lang am Mittwoch in Saarbrücken.

Die Patienten beklagten sich in der Regel nicht über steigende Krankenkassenbeiträge, sondern höchstens über eine ungerechte Verteilung der Lasten - wenn zum Beispiel allein die Arbeitnehmer Beiträge zahlen müssten.

"Das würde sich aber schlagartig ändern, wenn die Patienten entsprechend organisiert wären", sagte Lang.

Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) sagte in ihrer Eröffnungsrede, dass die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für das Saarland in Zukunft noch wachsen wird. Als Beispiel nannte sie den Medizin-Gesundheitstourismus.

"Diesen Bereich wollen wir künftig noch stärker beachten", sagte die Ministerin. Ein Gutachten habe dem Saarland hier noch erhebliches Potenzial bescheinigt. "Dieses Potenzial", so Rehlinger, "wollen wir heben".

Zu dem zweitägigen Gesundheitswirtschaftskongress sind etwa 500 Teilnehmer nach Saarbrücken gekommen. Dabei geht es um Fragen wie "Brauchen Patienten mehr Macht?" sowie Diskussionsforen zur "Gesundheitsversorgung in der Region".

Allein im Saarland sind nach Schätzungen rund 60.000 Menschen in der Gesundheitswirtschaft beschäftigt. Sie arbeiten in mehr als 4000 ärztlichen und therapeutischen Praxen, in Krankenhäusern, Forschungseinrichtungen sowie Betrieben der Medizintechnik und Pharmaindustrie. (kin)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »