Ärzte Zeitung, 06.08.2015

Kommentar zu ausländischen Pflegern

Migration endlich nutzen!

Von Anne Zegelman

Ob Deutschland nun ein Einwanderungsland ist oder nicht, daran scheiden sich nicht nur innerhalb der Union die Geister. Auf dem Pflegesektor ist die Diskussion allerdings obsolet, denn hier steht seit langem fest, dass der Bedarf ohne Pflegekräfte aus dem Ausland überhaupt nicht gedeckt werden kann.

Im Gegenteil, es fehlt noch immer an allen Ecken und Enden an qualifizierten Pflegefachkräften — mehr als drei Fünftel der Pflegebetriebe haben offene Stellen. Glaubt man Demografen, wird sich die Situation in den nächsten Jahren noch dramatisch verschärfen.

Da kommt die aktuell erneut hochkochende Debatte um ein Einwanderungsgesetz zur rechten Zeit. Denn einigt man sich darauf, die bestehenden Strukturen zu vereinfachen, könnte das dazu beitragen, das große Potenzial an interessierten und gut ausgebildeten Arbeitskräften aus anderen Ländern endlich auszuschöpfen, statt es weiter brach liegen zu lassen.

Arbeitsmigranten, die bisher von der Politik in die Illegalität gezwungen wurden, könnten anerkannt und offiziell eingestellt werden — mehr Steuern für den Staat. Junge Menschen aus anderen Ländern könnten sich gezielt für eine Ausbildung in Deutschland entscheiden und geregelt einwandern.

Wichtig ist, dass Einwanderung endlich eine Struktur bekommt. Dann erledigt sich auch die Debatte um sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge. Das Einwanderungsgesetz ist überfällig.

Lesen Sie dazu auch:
Neue Statistik: Die meisten Pflegekräfte kommen aus Polen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »