Ärzte Zeitung, 16.03.2016

Healthcare-Sektor

Digitalisierung schafft Jobs

FRANKFURT/MAIN. Durch die Digitalisierung lässt sich der erwartete Fachkräfteengpass von 4,2 Millionen Menschen in Deutschland bis 2030 um die Hälfte abfedern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft PwC und des WifOR-Instituts in Darmstadt.

Laut der Studie werden zum Beispiel bis zum Jahr 2030 rund 300.000 zusätzliche Arbeitsplätze in der Gesundheits- und Pharmabranche begeschaffen. Damit werde die Digitalisierung die Nachfrage in diesem Sektor um sechs Prozent steigern, so die Analysten.

Der höchste Anstieg der Nachfrage nach Arbeitskräften durch die Digitalisierung werde mit elf Prozent für die Branche Technologie, Medien und Telekommunikation erwartet. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »