Ärzte Zeitung online, 09.06.2017

Hamburg

Gesundheit treibt Wirtschaft voran

HAMBURG. Die Hamburger Gesundheitswirtschaft wächst jährlich um 4,2 Prozent und kommt derzeit auf eine Bruttowertschöpfung von rund 9,6 Milliarden Euro. Jeder siebte Beschäftigte in der Hansestadt arbeitet in der Branche.

Diese Zahlen nannte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) bei der Vorstellung einer Studie zur Gesundheitswirtschaft in der Elb-Metropole. Zugleich verwies sie auf eines der zentralen Probleme für viele Einrichtungen im Gesundheitswesen, die weiter expandieren wollen: "Ein solches Wachstum erfordert jetzt und in Zukunft auch Fachkräfte." Vor allem in der Pflege und der medizinischen Versorgung fehlten bereits qualifizierte Kräfte. In der industriellen Gesundheitswirtschaft dagegen sei die Problematik "bis dato weniger offenkundig". (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »