Ärzte Zeitung online, 27.06.2017

Hamburg

Asklepios und Helios splitten Angebote

Um die Versorgung effektiver zu machen, teilen die beiden Klinikkonzerne Leistungsangebote auf.

HAMBURG. Im Hamburger Süden stimmen die privaten Klinikkonzerne Helios und Asklepios ihre Leistungsangebote in Absprache mit der Gesundheitsbehörde ab. Dies hat auch Auswirkungen auf die vertragsärztliche Versorgung in Harburg.

Gynäkologie und Geburtshilfe an der Helios Mariahilf Klinik, chirurgische und internistische Not- und Unfallversorgung an der Asklepios Klinik Harburg: Diese Aufteilung verfolgen die Konzerne in Absprache mit der Hamburger Gesundheitsbehörde schon seit einigen Monaten. Die Umstrukturierung wird ihnen durch eine finanzielle Förderung erleichtert.

Aus den Mitteln des Krankenhausstrukturfonds erhalten sie insgesamt 13,5 Millionen Euro für Umbaumaßnahmen. Bund und Land stellen jeweils die Hälfte dieser Summe. Schon seit Jahresbeginn wurden Gynäkologie und Geburtshilfe für die Region Harburg am Mariahilf konzentriert.

Ab Juli nimmt das Haus dann an der Notfallversorgung für Gynäkologie, Geburtshilfe sowie Pädiatrie teil. Zum gleichen Zeitpunkt übernimmt das benachbarte Asklepios-Haus die internistische und chirurgische Notfallversorgung der Region.

An beiden Standorten soll die Notfallversorgung nach dem Willen des Hamburger Senats durch Angebote der vertragsärztlichen Versorgung ergänzt werden. Der Senat stellt sich etwa eine Portalpraxis am Asklepios-Klinikum und ausgeweitete kinderärztliche Sprechstunden an der Helios-Klinik vor.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hofft, dass die Hansestadt noch weitere Mittel aus dem Krankenhausstrukturfonds erhält. Der Fonds in Höhe von 500 Millionen Euro soll für verbesserte Strukturen in der Krankenhausversorgung eingesetzt werden.

Antragstellende Länder müssen sich mit mindestens 50 Prozent an den förderfähigen Kosten beteiligen. Hamburg hat dafür entsprechende Mittel im Haushalt bereitgestellt. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »