Ärzte Zeitung online, 19.02.2018

Klinik

Ameos erweitert in Heiligenhafen

HEILIGENHAFEN. Am Ameos Klinikum Heiligenhafen erhält die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie einen Neubau mit drei Stationen unter anderem zur Versorgung von Patienten mit akuten Krisen und für die Gerontopsychiatrie. Das Land Schleswig-Holstein fördert den Neubau, der über rund 70 Betten verfügen wird, mit elf Millionen Euro.

Das Klinikum hat mehrere Außenstellen und insgesamt 204 Betten und Plätze für die psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgung der Landkreise Ostholstein und Plön sowie der Stadt Kiel. Neben einem stationären Behandlungsangebot in Heiligenhafen macht der private Klinikträger mit einer psychiatrischen Institutsambulanz auch ein ambulantes Versorgungsangebot. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »