Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Studie

Digitalisierung und Robotik gegen Versorgungsengpässe

KÖLN. Digitale Technologien, Robotik und andere automatisierte Verfahren bieten sowohl gegenwärtig als auch zukünftig enormes Potenzial für die Lösung von Personalproblemen im Gesundheitswesen.

Das postulieren zumindest die Autoren der am Dienstag veröffentlichten Studie "2018 Global Health Care Outlook – The evolution of smart healthcare" der Strategieberatung Deloitte.

Wie es in der Studie heißt, sollten Unternehmen des Gesundheitssektors zur Hebung des Potenzials Strategien entwickeln, die im Interesse der Effizienzsteigerung zu einer vorteilhaften Kombination hoch qualifizierten Personals mit den neuen Technologien führen, statt beide Seiten gegeneinander auszuspielen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »