Ärzte Zeitung online, 06.03.2018

Studie

Digitalisierung und Robotik gegen Versorgungsengpässe

KÖLN. Digitale Technologien, Robotik und andere automatisierte Verfahren bieten sowohl gegenwärtig als auch zukünftig enormes Potenzial für die Lösung von Personalproblemen im Gesundheitswesen.

Das postulieren zumindest die Autoren der am Dienstag veröffentlichten Studie "2018 Global Health Care Outlook – The evolution of smart healthcare" der Strategieberatung Deloitte.

Wie es in der Studie heißt, sollten Unternehmen des Gesundheitssektors zur Hebung des Potenzials Strategien entwickeln, die im Interesse der Effizienzsteigerung zu einer vorteilhaften Kombination hoch qualifizierten Personals mit den neuen Technologien führen, statt beide Seiten gegeneinander auszuspielen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »