Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Pharma

Teva gibt Sosei Rechte an CGRP-Programm zurück

TOKIO/JERUSALEM. Teva hat eine 2015 mit dem japanischen Pharmaunternehmen Sosei geschlossene Allianz zur Entwicklung kleinmoleküliger CGRP-Antagonisten gegen Migräne und andere Kopfschmerzarten aufgekündigt. Wie Sosei zu Wochenbeginn mitteilte, habe Teva sämtliche Rechte an dem Kandidaten-Portfolio zurückgegeben.

Zudem erhalte man den gesamten präklinischen Datenbestand zu dem führenden Projekt-Kandidaten "HTL0022562". Teva beende die Allianz aufgrund neuer F&E-Prioritäten, heißt es.

Der israelische Konzern hat erst kürzlich Zulassungsanträge in den USA und in Europa für seinen rekombinanten CGRP-Antagonisten Fremanezumab zur Migräneprophylaxe eingereicht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »