Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Pharma

Teva gibt Sosei Rechte an CGRP-Programm zurück

TOKIO/JERUSALEM. Teva hat eine 2015 mit dem japanischen Pharmaunternehmen Sosei geschlossene Allianz zur Entwicklung kleinmoleküliger CGRP-Antagonisten gegen Migräne und andere Kopfschmerzarten aufgekündigt. Wie Sosei zu Wochenbeginn mitteilte, habe Teva sämtliche Rechte an dem Kandidaten-Portfolio zurückgegeben.

Zudem erhalte man den gesamten präklinischen Datenbestand zu dem führenden Projekt-Kandidaten "HTL0022562". Teva beende die Allianz aufgrund neuer F&E-Prioritäten, heißt es.

Der israelische Konzern hat erst kürzlich Zulassungsanträge in den USA und in Europa für seinen rekombinanten CGRP-Antagonisten Fremanezumab zur Migräneprophylaxe eingereicht. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »