Ärzte Zeitung online, 09.04.2018

Gentherapie

Novartis will mit Avexis-Akquise Position stärken

BASEL. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will mit einer milliardenschweren Übernahme in den USA seine Position in der Gentherapie ausbauen. Die Schweizer bieten dazu 8,7 Milliarden US-Dollar (7,1 Milliarden Euro) für das US-Unternehmen Avexis, wie sie am Montag in Basel mitteilten. Je Aktie offerieren sie 218 Dollar.

Der führende Produktkandidat der Gesellschaft habe das Potenzial, die erste Genersatztherapie gegen die spinale Muskelatrophie (SMA) zu werden. Beide Seiten sind sich bereits einig, der Deal soll Mitte 2018 abgeschlossen sein. Die Aktionäre von Avexis müssen der Übernahme aber noch zustimmen.

SMA führt zum frühen Tod der Betroffenen oder zu lebenslanger Behinderung. Das Mittel von Avexis dagegen werde für Patienten in den USA voraussichtlich von Jahr 2019 an verfügbar sein, wie es heißt.

Vor wenigen Tagen hatte Novartis angekündigt, aus seinem Gemeinschaftsunternehmen mit dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline für rezeptfreie Medikamente auszusteigen. Der Verkauf soll den Schweizern 13 Milliarden Dollar einbringen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »