Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Bayern

Polleninfodienst geht an den Start

MÜNCHEN. Noch in diesem Frühling soll in Bayern die erste elektronische Pollenmessstation eröffnet werden. Die Station sei der erste Teil des neuen, elektronischen Polleninformationsnetzwerks Bayern (ePIN), das genauere Vorhersagen zum Pollenflug ermöglichen soll, teilte das Gesundheitsministerium mit. Es soll Patienten mit Allergien oder Asthma helfen, Termine und Medikation einzuplanen. Bis 2019 sollen insgesamt acht Messstationen starten. Die Standorte (Altötting, Feucht, Garmisch-Partenkirchen, Hof, Marktheidenfeld, Mindelheim, München und Viechtach) wurden vom Zentrum für Allergie und Umwelt der TU München ausgewählt. Der Freistaat investiert zwei Millionen Euro in das Informationsnetz. Laut Daten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit haben bayernweit zwei Millionen Menschen eine Allergie oder Überempfindlichkeit.Fast eine halbe Million Erwachsene und 85.000 Kinder und Jugendliche haben Asthma. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »