Ärzte Zeitung online, 02.07.2018

E-Health

ABDA will bis Oktober eigenes E-Rezept entwickeln

BERLIN. Der Apothekerdachverband ABDA arbeitet an einer eigenen technischen Lösung für ein elektronisches Rezept. Wie Verbandschef Friedemann Schmidt jetzt ankündigte, will man ein entsprechendes Konzept spätestens zum diesjährigen Apothekertag im Oktober in München vorstellen.

Ziel sei es, "dass alle Apotheken in Deutschland am Verkehr mit E-Rezepten teilnehmen können", sobald die Rechtslage dies zulässt – was die ABDA offenkundig nicht ausschließt. Damit reagiert die Apothekerschaft nun doch noch auf jüngste Entwicklungen in Sachen E-Health.

Nachdem der Ärztetag das berufsrechtliche Fernbehandlungsverbot gelockert hatte, ließ die Bundesapothekerkammer zunächst verlauten, deswegen sei jedoch noch lange nicht mit der Einführung elektronischer Rezepte zu rechnen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »