Ärzte Zeitung, 08.03.2013

Schleswig-Holstein

Wechsel an der MB-Spitze

BAD SEGEBERG. Schleswig-Holstein hat nach über 20 Jahren einen neuen Vorsitzenden des Marburger Bundes: Dr. Henrik Herrmann löst Dr. Hannelore Machnik ab.

Der 54-jährige Chefarzt aus Brunsbüttel will erreichen, dass sich der MB künftig verstärkt zu regionalen Versorgungsfragen einbringt.

Machnik hat ihre Berufstätigkeit beendet und kann deshalb nicht mehr dem MB vorstehen. Zum Abschluss ihrer Amtszeit gab es von allen Seiten Standing Ovations für die wohl bekannteste ärztliche Berufspolitikerin im Norden.

Machnik ist auch Vizepräsidentin der Ärztekammer Schleswig-Holstein und hat sich Jahrzehnte lang für die Interessen der Klinikärzte eingesetzt, war zugleich aber nie Feindbild für die niedergelassenen Ärzte.

Herrmann übernimmt einen gut aufgestellten Landesverband mit mehr als 5000 Mitgliedern, darunter rund 1300 Medizinstudenten, das ist ein Organisationsgrad von mehr als 50 Prozent.

Der Chefarzt des Westküstenklinikums kündigte an, der MB werde sich noch stärker mit Vorschlägen zu neuen Versorgungskonzepten einbringen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »