Ärzte Zeitung, 11.04.2013
 

Dritte Runde

Tarifgespräche für Uniklinik-Ärzte fortgesetzt

BERLIN. In Berlin hat am Mittwoch die dritte Runde der Tarifverhandlungen für etwa 18 000 Ärzte in 20 Universitätskliniken begonnen.

Der Marburger Bund fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt sowie eine bessere Bezahlung der Samstags- und Nachtarbeit.

Außerdem soll nach dem Wunsch der Gewerkschaft die Struktur der Entgelttabelle zugunsten junger Ärzte verbessert werden, die zum Beispiel wegen Kinderbetreuung mehr Zeit für die Weiterbildung zum Facharzt benötigen.

Verhandlungspartner des Marburger Bundes ist die Tarifgemeinschaft der Länder. Die Verhandlungsrunde ist auf zwei Tage angesetzt. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »