Ärzte Zeitung, 22.05.2013

Verdi kritisiert

Zu wenige Stellen in Berliner Kliniken!

An Berliner Krankenhäusern müssen Stellen ausgebaut werden, fordert die Gewerkschaft Verdi. Die Personalbemessung solle gesetzlich geregelt werden.

BERLIN. Eine gesetzlich festgelegte Personalbemessung für Krankenhäuser fordert die Gewerkschaft Verdi im Vorfeld der Bundestagswahl. Sie plädiert zugleich für den Erhalt der entsprechenden Regelung in den Psychiatrischen Kliniken.

Verdi Berlin-Brandenburg hat nun die Bundestagsabgeordneten aus den Wahlkreisen Berlins aufgefordert, sich in der kommenden Legislaturperiode dafür einzusetzen.

In einer Aktionswoche in den Krankenhäusern Deutsches Herzzentrum, Vivantes und Charité hat die Gewerkschaft zudem rund 3000 Unterschriften für ihre Forderung gesammelt.

Die Gewerkschaft verweist darauf, dass die Zahl der Gefährdungsanzeigen der Mitarbeiter in den letzten Jahren erheblich zugenommen habe. An Berliner Kliniken seien 20 Prozent mehr Stellen nötig.

Mehr Geld für Krankenhäuser sei dringend notwendig, Voraussetzung sei jedoch, dass es auch an der richtigen Stelle eingesetzt wird. Mitte März hat das Bundesgesundheitsministerium mehr Geld für Kliniken in Aussicht gestellt. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »