Ärzte Zeitung, 22.05.2013

Verdi kritisiert

Zu wenige Stellen in Berliner Kliniken!

An Berliner Krankenhäusern müssen Stellen ausgebaut werden, fordert die Gewerkschaft Verdi. Die Personalbemessung solle gesetzlich geregelt werden.

BERLIN. Eine gesetzlich festgelegte Personalbemessung für Krankenhäuser fordert die Gewerkschaft Verdi im Vorfeld der Bundestagswahl. Sie plädiert zugleich für den Erhalt der entsprechenden Regelung in den Psychiatrischen Kliniken.

Verdi Berlin-Brandenburg hat nun die Bundestagsabgeordneten aus den Wahlkreisen Berlins aufgefordert, sich in der kommenden Legislaturperiode dafür einzusetzen.

In einer Aktionswoche in den Krankenhäusern Deutsches Herzzentrum, Vivantes und Charité hat die Gewerkschaft zudem rund 3000 Unterschriften für ihre Forderung gesammelt.

Die Gewerkschaft verweist darauf, dass die Zahl der Gefährdungsanzeigen der Mitarbeiter in den letzten Jahren erheblich zugenommen habe. An Berliner Kliniken seien 20 Prozent mehr Stellen nötig.

Mehr Geld für Krankenhäuser sei dringend notwendig, Voraussetzung sei jedoch, dass es auch an der richtigen Stelle eingesetzt wird. Mitte März hat das Bundesgesundheitsministerium mehr Geld für Kliniken in Aussicht gestellt. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »